Musik liegt in der Luft

Endlich raus aus dem Haus. Viele Sportler  wollen gar nicht die Stille und Einsamkeit beim Training genießen, sondern haben sofort zwei Knöpfe im Ohr und laufen zu den neuesten Hits. Von Rockmusik bis Trance ist alles dabei. Aber der Takt muss stimmen. Ist das Musikstück zu lahm werden die Füße schwer, und der Läufer hat das Gefühl zu ermüden.  Darum sollten der Laufrhythmus und der Takt der Musikstücke zueinander passen. Gleichmäßige Takte in der Musik wirken sich sogar positiv auf den Laufrhythmus aus. Hier sollen 2/4 bzw. 4/4 Takt ideal sein. Eine riesige Leistungssteigerung sollte man nicht erwarten, d.h. aus einem Hobbyläufer wird nicht mit Hilfe der Musik ein Marathon-Star, aber sie soll sich zumindest positiv auf die Motivation auswirken. Das ist doch schon mal was. Vorsicht ist allerdings beim Sport mit den Knöpfen im Ohr geboten. Leider nimmt man seine Umwelt so nur lautlos war, d.h. herannahende Autos oder auch Hunde werden nicht gehört. Vor allem in der Dämmerung oder Dunkelheit sollte man darum besser auf die Stöpsel im Ohr verzichten, und die Ruhe geniessen. Fotolia_Copyright: Olly

Einen Kommentar schreiben

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.